Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -
Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -
Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -
Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -
Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -
Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -
Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -
Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -
Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -
Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -
Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -
Caroline Groneberg | Visual & Interaction Design -

HANDSOFF! print campaign (2015)

branding, corporate identity, print campaign, brochure, styleguide

 

Human communication behavior changed through technical advancements over the last few years. Today everyone owns a smartphone. It has become the all-in-one device and people carry it with them everywhere. Yet, most people overuse it. Instead of texting or using apps every now and then, they would rather get lost in front of their touch screens and ignore all of their surroundings and whereabouts.

With the brand "handsoff!" I want to raise awareness to that phenomenon and invite people to take part in real life instead of the digital. The context of the name hints the demand to put away smartphones more often. 

The print campaign consists of three themes which are each dealing with a specific deviating app. The distraction is symbolized typographically with oversized and obtrusive typeset texts as the Facebook newsroll or a WhatsApp conversation. By watching the posters, people should become irritated and think about their communication behavior. 

The brochure, on the other hand, clarifies the issues regarding exaggerated smartphone usage – in form and content. As a symbol for smartphone interference, I inserted red transparencies between the pages which act as color filters. At first, just a few words are visible. Only after turning the red pages, the observer is able to read the whole text.

Das menschliche Kommunikationsverhalten hat sich bedingt durch den technischen Fortschritt in den letzten Jahren stark verändert. Heute besitzt fast jeder ein Smartphone, das als All–In–One–Gerät zum persönlichen Begleiter wird. Viele Leute versinken vor dem Display regelrecht in eine Parallelwelt. 

Mit der Marke “handsoff!“ möchte ich ein Bewusstsein für dieses Phänomen schaffen und dazu auffordern, weniger digital zu agieren und stattdessen am wahren Leben jenseits des Smartphones teilzunehmen. Der Name lässt sich auf eine englische Redewendung zurückführen, die umgangssprachlich so viel wie “Finger weg!” bedeutet. 

Die Print-Kampagne besteht aus drei Motiven, die jeweils auf eine populäre Smartphone App beziehungsweise Tätigkeit anspielen, mit der man sich oft ablenken lässt. Diese Ablenkung tritt typografisch in Erscheinung: Texte wie der Facebook Newsroll sind eng und übergroß gesetzt und drängen sich vom Rand aus penetrant ins Bild. Die Kampagne soll den Betrachter irritieren und zum Reflektieren anregen. 

Die Broschüre dagegen besitzt eine aufklärende Funktion. Dem Betrachter sollen die Augen bezüglich seines Smartphone Konsums geöffnet werden. Das passiert nicht nur inhaltlich, sondern auch symbolisch durch den Einsatz von roten Farbfolien, die wie ein Farbfilter fungieren: zunächst scheinen nur bestimmte Worte des Textes durch, nämlich die aus dem Smartphone–Jargon. Erst nach dem Umblättern kann der Betrachter den gesamten Text lesen.

Flickr Instagram Blog LinkedIn